top of page

Der Sternenhimmel im Juni 2024

VdS-Mondphasen_2024-06.jpg
VdS-Sternkarte_2024-06.jpg

Mondphasen und Sternenkarten von der VdS - monatlich aktuell

klickt euch in die jeweiligen Karten zum externen Weblink der VdS und Astroshop für mehr Beobachtungs-Infos 

Sommer Sternenkarte und Infografik von Astroshop

Astrohighlights_summer24_v2-1024x1024.jpg

Meine persönlichen Highlights am Sommer - Sternenhimmel
Alle Zeitangaben in MESZ (Sommerzeit) gelten für Halver i. Westfalen mit  den Koordinaten Lat: 51.18° N / Lon: 7.48° E
 
Die Nächte sind auch bei uns Astrofreunden - Oben an der Volme  am 51ten Breitengrad kurz.
Am 20. Juni, 22:51h erreicht die Sonne den Gipfel ihrer Jahresbahn - der astronomische Sommer beginnt. In Halver steht die Sonne jetzt um Mitternacht nicht tiefer als -15°23' unter dem Horizont. Somit gibt es keine vollständige Nacht - und das sogar vom 25. Mai bis zum 18 Juli.
Die astronomische Dämmerung hingegen dauert zur Sommersonnenwende bei uns immerhin 3h26m.
Zeit genug also von 23:48h bis 03:15h die sich bietenden fotografischen Möglichkeiten auszuschöpfen.


...denn jetzt ist die Hochzeit für Aufnahmen der Milchstraße, die um 1:31h zur wahren Mitternacht in Halver mit ihrem galaktischen Zentrum aus dem Horizont im Süden steil emporragt. 
Das Band der Milchstraße ist durchzogen von Dunkelwolken, die das Licht der dahinterliegenden Sterne nicht durchlassen. Zahlreiche Emissionsnebel und Sternhaufen sind dort eingebettet und lassen sich schon mit einfachen Nebelfiltern - sogenannte CLS Breitbandfilter vor dem Objektiv sehr schön ablichten (gibt's z.B. von Optolong, ExploreScientific*, Bresser*Rollei,). Detailliertere Aufnahmen der Farbspektren wie beispielsweise vom Trifidnebel benötigen hingegen Schmalbandfilter die nur bestimmte Wellenlängen des Lichtes hindurchlassen, wie beispielsweise Wasserstoff- und Sauerstofflinien etc. (H-Alpha, O-III, S-II, H-Beta), die anderen Lichtwellen werden geblockt.
Filter für die Astrofotografie sind in der Regel sehr teuer in der Herstellung. Während bei den Breitbandfiltern noch einige Firmen größere Fassungen für Fotoobjektive anbieten, werden im Schmalband fast ausschließlich Filter für spezielle Optiken (Apochromaten) von 1,25" bis 2" angeboten. Diese werden nicht mehr vor die Optik geschraubt sondern am Ende des Strahlengangs zwischen Optik und Kamera. 

Hier ein Beispiel von einer Aufnahme der Milchstraße  in den Sommernächten 2022 und 2023.

Im Jahr 2022 entand die Aufnahme bei Neumond - also bei relativer Dunkelheit abseits störender Stadtlichter für eine optimale Erfassung der Milchstraße bis zu ihrem Zentrum am Horizonzt.

2023 wurde habe ich eine zweite Aufnahme am gleichen Standort zur gleichen Zeit im Sommer bei Vollmond angefertigt. Der stark abgeblendete Vollmond steht hier mitten im galaktischen Zentrum unserer Milchstraße.
Der Strahlenkranz um den Vollmond entsteht übrigens durch die Blendenlamellen des auf f/16 abgeblendeten Objektivs

Sigma ART 24mm F1.4 DG  D=77mm  

Hefendehl-im Sternenlicht_1_mit_Vollmond_15MB-Homepage.jpg

Warum in die Ferne schweifen - unsere Sonne ist auch ein Stern 
Sonnenflecken, Eruptionen, Flairs, CME's Koronale Massenauswürfe, Sonnenstürme, Polarlichter - zurzeit ist viel los auf unserer Sonne und sie nähert sich im 25. beobachteten Zyklus ihrem Aktivitätsmaximum, welches rd. alle 11 Jahre ist.
Es lohnt sich jetzt besonders selbst mal hinzugucken - 
>> Achtung >> dabei nie ohne speziellen Sonnenfilter direkt in die Sonne sehen oder fotografieren. Die Neutraldichte muss 5,0 betragen, bzw mit Neutraldichtefiltern auf 1/100000 der ursprünlichen Lichtmenge reduziert werden.
Oder nutzt die verschiedenen Web-Plattformen um Beobachtungsdaten und Infos zur Sonnenaktivität abzurufen. 

- siehe Berichte auf den Seiten meiner Sternengeschichten  

400_IMG_9454-1_CPSP1_auf_sunspots_512_20240502_2000x_Schrift.jpg
GIF-Animation-0,6s_3664_HMIIF (1).gif
3664_HMIIF (8).jpg

Michael von der VdS AG Astrofreunde - Oben an der Volme erwischte links im Bild die Sonnenfleckengruppe AR 3664 wie sie sich am 2. Mai noch recht unscheinbar von der Rückseite der Sonne in unser Sichtfeld der Erde bewegt. Rechts ist in der Animation des SDO Satelliten zu sehen wie sich die Sonnenfleckengruppe AR 3664+3663 rasch vergrößert. Am 8. Mai ist ein riesiges Fleckengebiet entstanden aus dem mehrere Plasmaauswürfe am 10./11./12. Mai unser Magnetfeld trafen und die Polarlichter an den Himmel zauberten. Kurz bevor sich  AR 3664 am 14. Mai wieder mit der Sonne auf deren Rückseite drehte produzierte er nochmals einen gewaltigen koronalen Massenauswurf (CME) der Stärke X8.7 - der aber zum Glück nicht erdgerichtet war. In dieser Stärke hätte er neben den Polarlichtern auch massive Schäden an Satelliten, Navigation, Kommunikation und Energieversorgung verursacht.

Drastisch gesagt - er hätte uns das Licht ausgeknipst...     

Mehr dazu in meinen Sternengeschichten u.a. mit Videos von

 

SDO I Solar Dynamic Oservatory

und

LPIndie - Astronomie und Wissenschaft

click hier >>

Deep Sky Fotografie - die M51 Whirlpool-Galaxy
Eigentlich ist jetzt in der Sommerzeit keine Saison für die Beobachtung äußerst entfernter und somit lichttschwacher Galaxien. Dennoch gibt es einige Messierobjekte die zenithnah und hellgenug sind, so dass es sich lohnt mit den digitalen Aufnahmetechniken und durch Filtereinsatz hier auch weiterhin Licht für ein zu beeindruckendes Summenbild zu sammeln.
Insgesamt 376 Minuten Belichtungszeit kamen schon zusammen und brachten in einer aufwendigen Nacharbeit diese schönen Strukturen der Spriralarme der M51 Whirpool-Galaxy, oder im deutschen, der Strudel-Galaxie zu Vorschein, die optisch tatsächlich wie ein in sich verwirbelnder Strudel daherkommen. Das von Charles Messier im Jahre 1774 entdeckte und im berühmten Messier-Katalog eingetragene Objekt besteht tatsächlich aus zwei Galaxien, der Hauptgalaxie NGC 5194 und ihren kleineren Begleiter NGC 5195. Die Hauptgalaxie steht in 30,7 Millionen Lichtjahren Entfernung und ihr Winkeldurchmesser von 11,2' x 6,9' ergibt einen projizierten Durchmesser von 100.000 Lichtjahren. Das ist die typische Größe für Spiralsysteme und damit ist diese Galaxie nur etwas kleiner als unsere Milchstraße. Am nordöstlichen Ende sieht man den Begleiter NGC 5195, die 4,8' Bogenminuten vom Zentrum von M51 steht und nur ein Drittel deren Masse besitzt.
Weitere intersessante Detaills zur Geschichte dieser sich gegenseitig beeinflussenden Galaxienpaares gibt es demnächst in meinen Sternengeschichten zu lesen...

Quellenverzeichnis:

Bildatlas der Galaxien - Die Astrophysik hinter den Astrofotografien , König+Binnewies Kosmos Verlag + Occulum

Messier-Katalog in der Ausgabe "Connoissance des Temps" aus dem Jahr 1780 - Sonderdruck "astronomie Das Magazin"

141Lights_RLP5_ESL4_CPSP4auf2_ZS3000x4500.jpg

Aufnahmedaten:

Montierung - Skywatcher EQ-AL55i Pro

Refraktor - Apo CF 70/420mm

Leitrohr - 50/180mm mit ASI120MM Autoguider

Kamera - DSLR Nikon D5300

>> Lights 47 x 240 sek., 1600 ISO

>> Lights 94 x 120 sek., 3200 ISO

>> Darks 43 x 240 sek.

Gestackt mit Sequator

Bildbearbeitung - Corel PaintShop Pro

Das kleine längliche Objekt am unteren linken Bildrand ist übrigens die Galaxie

IC 4263, eine Balkenspirale mit einer scheinbaren Helligkeit von nur 15,2 mag. Sie ist rund 125 Millionen Lichtjahre von unserer Milchstraße entfernt.

 

Hier liegt auch nahezu der Grenzbereich meiner bisherigen optischen Aufnahmemöglichkeiten 

Quellenverzeichnis für verwendete Info-Grafiken und Beobachtungsdaten: VdSSuW

Stellarium, TheSkyLivetimeanddate, OculumKosmos, SDO I Solar Dynamics Observatory

Himmelsjahr_Screenshot (1208).jpg

Mehr Info's zu den Himmmelsereignissen im Jahreslauf könnt ihr im Kosmos Himmelsjahr nachlesen.

22,00 € in der Printausgabe >> click auf's Bild

16,99 € als EBook

 

 

...oder im monatlichen Newsletter von

Sterne und Weltraum

oder gleich das SuW Heft Digital oder Print 

 

bottom of page